Kleiner internationaler Härtetest

Erstes Rennen in der französischen Liga überlebt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Was ich heute im Wasser erlebt habe, hatte ich bisher noch nie mitgemacht. Die Mädels waren ziemlich brutal, obwohl ich einen guten Start hatte kam die erste Boje nach 200m zu früh. Gute 10 Sekunden wurde ich unter Wasser gedrückt. (Danke Erich, dass ich im Training oft das Tauchen üben darf 🙂 ). Am Ende war ich sehr froh wieder Luft schnappen zu können und mich langsam aber stetig wieder nach vorne kämpfen zu können. Allerdings verpasste ich durch mein “unkonzentriert sein” meinen Wechselplatz und damit noch die erste Gruppe. Aus der zweiten Gruppe wollte mich dann niemand wirklich bei der Nachführarbeit unterstützen. So beschloss ich einen Sprint anzusetzen und einen Soloritt nach vorne in die erste Gruppe zu wagen. Eingangs der zweiten von fünf zu fahrenden Runden, saß ich in der ersten Gruppe. Dort versuchte ich gleich wieder durchzustarten und setzte immer wieder Attacken, welche aber leider nicht ganz klappten. So flogen 35 Mädels gemeinsam zum zweiten Wechsel. Durch einen eher mäßigen Start verpasste ich mit meinem 14ten Platz nur knapp die Top 10. Mit dem Rennen bin ich trotzdem zufrieden, denn es hat mir meinen “internationalen Ist-Zustand “ aufgezeigt und gibt mir nun die weitere Richtung im Training vor. (laufen, laufen, laufen 😉 )

In diesem Sinne, bis Kraichgau!
Eure Anja

Kleines update

Seit Backnang ist wieder etwas Zeit vergangen, welche ich sinnvoll genutzt habe.
So stand ich letzte Woche im etwas anderen Dienst der Firma und lief beim Firmenlauf in Reutlingen mit. 🙂 Eine willkommene schnelle Trainingsabwechslung, die ich mit einem Sieg abschließen konnte!

Seit Anfang des Monats werden auch wieder die Schwimmeinheiten im Dettinger Freibad umgesetzt, allerdings noch geschützt im Tri11 Neopren. 🙂

Kommendes Wochenende werde ich meinen ersten Einsatz in der französischen Liga geben!
Die Startliste ist gut bestückt, mal sehen was möglich ist, ich freue mich auf den ersten Vergleich mit einigen internationalen Mädels.

Power on
Eure
Anja

City Triathlon Backnang

Nach harten und teilweise verzweifelten Trainingstage in der letzten Woche war gestern der Wochenabschluss beim City Triathlon in Backnang.
Das Format war etwas anders als üblich. Zuerst wurden 500m im Freibad zurückgelegt, alle 15sec wurde gestartet. Ich hatte das große Glück, als erste die Bahnen ziehen zu dürfen und legte die schnellste Zeit (6.08min) aller Teilnehmer hin. 🙂
Nach einer dreistündigen Pause ging es dann nach der Gundersen Methode auf die 20km sehr anspruchsvolle Radstrecke. Hier habe ich alles versucht, die Männer auf Abstand zu halten. 🙂 Bis kurz vor dem zweiten Wechsel ist mir dies auch gelungen,
danach musste ich allerdings für meinen Ritt bezahlen und verlor das „Duell“.
Am Ende des Tages wurde es ein 4ter Platz Overall und ein klarer Sieg in der Frauenwertung vor der „Queen des Triathlons“ Natascha Badmann.

In diesem Sinne ab in eine neue Woche/ Monat
Eure
Anja

Immer weiter

Nach meinem Saisoneinstieg in Wallisellen ging es volle Fahrt mit Training weiter.
Dan und Erich haben mich die letzten Tage wirklich an das Limit und darüber hinaus gebracht.

Sicher fragen sich einige wie es Wettkampftechnisch weiter geht.
Da ich nach dem enttäuschenden Test in Potsdam „nicht berechtigt“ bin international zu starten, muss ich mich bis zum Bundesliga Rennen im Kraichgau (leider) damit abfinden.
Um bis dahin nicht nur Trainingseinheiten abzuspulen werde ich meine Form nächste Woche beim City Triathlon in Backnang testen.
Des Weiteren habe ich letzte Woche beim französischen Ligateam Châteauroux einen Vertrag unterzeichnet. 🙂
Es wird meine erste Triathlon Saison in Frankreich sein, dort sind die Startfelder immer mit vielen Topathleten/ innen gespickt. Ein erstes Kräftemessen findet am 21.5 in Dunkerque statt.

Eure
Anja

Gelungener Einstand

Was für eine Laktatdusche zum Saisoneinstand. Top Bedingungen waren heute in Wallisellen geboten. Sven Riederer und Co. haben einmal mehr ein gelungenes Event auf die Beine gestellt.
Nach dem Schwimmen ging es als fünfer Gruppe auf die 15km knackige Radstrecke. Wir harmonierten gut zusammen, bauten den Vorsprung auf den Rest des Feldes aus und fuhren geschlossen zum zweiten Wechsel.
Mit einem schnellen Wechsel setzten Jolanda Annen und ich uns ein wenig von Petra Kurkivoka und Anna Maria Mazetti ab. Leider musste ich nach wenigen Metern am Berg auch Jolanda ziehen lassen. Ärgerlich, denn wir hatten bis auf die Anfangsphase denselben Speed. Ich kam am Anfang einfach nicht in die Puschen. Jolanda sicherte sich heute einen ungefährdeten Sieg, während wir hinten um die Plätze 2 und 3 kämpften.
500m vor dem Ziel konnten Petra und Ich, Anna Maria abschütteln, mit Petra ging es dann in die entscheidende Phase welche mit einem lang gezogen Bergab Sprint zu meinen Gunsten ausfiel. Chacka. 🙂

Der Einstieg ist gemacht. Ich hatte heute sehr viel Freude und freue mich auf weitere Rennen.

Eure
Anja

Gelungenes Trainingslager

14 intensive Trainingstage auf Fuerteventura sind geschafft. Zusammen mit Anja und Catherine hatte ich nicht nur bei den Trainingseinheiten Spaß. 🙂 Zuhause geht es erstmal in die Erholungsphase, bevor es kommenden Sonntag in der Schweiz (Wallisellen) zur Sache geht. Wie vor 2 Jahren werde ich hier meinen Saisoneinstand geben und hoffen, dass der Knoten platzt und ich meine Trainingsleistung auch im Wettkampf umsetzen kann.

Eure
Anja

Fuerteventura zum Zweiten

Einmal mehr hat es mich wieder nach Fuerte verschlagen. Spontan habe ich mich Anja Beranek angeschlossen.

Die ersten Tage hatte ich allerdings noch mit dem schlechten Abschneiden beim Test in Potsdam zu kämpfen. Uns ist es leider weiterhin ein Rätsel warum ich dort meine gesteigerte Laufleistung nicht zeigen konnte…

Zurück im Trainingsalltag hier auf Fuerte hatten wir eher frische und sehr sehr windige Bedingungen.
(Der Wind und ich werden definitiv keine Freunde mehr, teilweise benötigen wir für 20km über eine Stunde.)
Bei meiner 4-stündigen Single-Radtour hatte ich nur fuer einen kurzen Moment Windschatten, welcher mir dann von Sebastian Kienle „geklaut“ wurde.. 🙂
Und da das Playitas der Hot Spot vieler Triathlten ist, trifft man auch einige „alte“ Gesichter, so wie hier mit Svenja Bazlen.

Eine Woche werde ich noch Kilometer sammeln, bevor es wieder nach Hause geht..

Keep on going
Anja

Vom Winde verweht

Was soll ich sagen nach dem schwimmen sah alles noch gut aus, als zweitbeste mit 9.55min auf die 800m war ich voll im Soll.
Nach einer Mittagspause kamen die 5000m auf der Bahn dran. Die Bedingungen waren nicht einfach, teils kräftige Windböen machten den Lauf für mich zu einem unüberwindbaren Hindernis (dies soll keine Ausrede sein, alle hatten dieselben Bedingungen). Für mich sollte es heute nicht reichen. Schon die ersten 1000m waren mit 3.36min zu langsam. Am Ende waren es katastrophale 18.18 min. Absolut überhaupt nicht das was ich in den letzten Wochen trainiert habe. Ich/ wir sind etwas ratlos warum ich diese Form nicht abrufen konnte.
Das Resultat muss ich erst einmal sacken lassen und dann entscheiden, wie die Saison wettkampftechnisch geplant werden kann.

Am Montag geht es auf jeden Fall nochmals für 14 Tage ins Trainingslager.
In diesem Sinne, einmal mehr aufstehen und nach vorne schauen. Ich weiß, dass ich im Winter im Laufen einen Sprung gemacht habe. Der Silvesterlauf mit 36.35min hat es mir gezeigt!

Keep going
Eure Anja

Leistungsnachweistest in Potsdam

Morgen steht die Zentrale Leistungsüberprüfung der DTU in Potsdam an. Dieser Test ist für alle deutschen Athleten verpflichtend, die international starten wollen. Alle anderen Athleten die verletzt oder anderweitig verhindert sind, können sich erst bei einem Bundesligarennen für einen internationalen Start empfehlen.
Ich bin guter Dinge, das Training in den letzten Wochen lief reibungslos, jetzt heißt es die Leistung auf die Bahn zu bringen.

Eure
Anja

Training in process

So lautet weiterhin das Motto. Die letzten Trainingswochen liefen wirklich gut und stimmen mich und meine Trainer ziemlich positiv.
Momentan wird verstärkt an der Schwimm und Laufhärte gearbeitet, damit ich für den Test in Potsdam gut gerüstet bin.
Beim Schwimmen feile ich noch an meinem Manko der Rollwende. Meine Laufeinheiten werden intensiviert, in dem meine Pacemaker Peter und Michael mich immer ans Limit bringen. 😉

Auf bald!
Eure Anja