Sprint EM in Düsseldorf

Gestern war es so weit, die Heim EM in Düsseldorf. Ich hatte mich von Anfang an gut gefühlt und wollte den Aufschwung vom Kraichgau mitnehmen.
80% des Rennens waren auch wirklich sehr gut. Als vierer Gruppe konnten wir uns schon im Schwimmen um ca. 15 sec von den Verfolgern lösen. Auf dem Rad wurden wir schnell von den Verfolgern eingeholt. Ich hatte allerdings auch kein großes Interesse vorne weg zu fahren und Körner zu verschenken. So hielt ich mich nach dem Zusammenschluss taktisch geschickt in der Gruppe auf und versuchte Kräfte zu sparen.
Durch einen schnellen zweiten Wechsel ging ich als dritte auf die Laufstrecke. Bis km 2 konnte ich mit der Spitzengruppe mitlaufen.
Danach wurden allerdings meine Beschwerden im Brustbereich stärker und ich konnte bei der Tempoverschärfung leider nicht mehr mitgehen.
Sobald ich einen schnelleren Schritt ziehen wollte ging es über den Hüftbeuger direkt ins Zwerchfell über. Am Ende konnte ich noch einen 10. Platz ins Ziel retten.
Die Beschwerden-Ursache war schnell gefunden. Ich hatte mir über die Tage einen Beckenhochstand von 2cm eingehandelt und war somit unrund und in einer Schonhaltung unterwegs. Schade für den Ausgang, aber dennoch bin ich mit dem Rennen zufrieden.

Jetzt heißt es schnell erholen. Kommenden Sonntag werde ich mein zweites Rennen beim Gran Prix in Frankreich bestreiten.


Bis dahin
Eure
Anja

EM Düsseldorf

Am Samstag ist es so weit. Mein erstes internationales Rennen in dieser Saision steht an.. Viel Wettkampfpraxis habe ich ja nicht, aber das Rennen im Kraichgau hat mich sehr zuversichtlich gestimmt. Bei 26 Grad Wassertemperatur wird es schon in der ersten Disziplin warm werden und auch die jetzigen Außentemperaturen kommen mir entgegen. 🙂 Es wird ein heißes Rennen in jeglicher Hinsicht. Der Startschuss fällt um 12Uhr, auf der DTU Facebook-Seite werdet Ihr während des Rennens Informationen und Bilder finden.

Bis Samstag
Eure Anja

PODIUM


Das erste Podium (Platz 3) in der deutschen Triathlon Bundesliga ist in trockenen
Tüchern. 😉
Zudem habe ich mich für die in zwei Wochen stattfindende Sprint Europameisterschaft in Düsseldorf qualifiziert.

Bei bestem Wetter fiel gestern zur späten Stunde (19Uhr) der Startschuss im Kraichgau. Gestartet wurde mit einem Landstart, den ich leider nicht gut umsetzen konnte und ins Wasser plumpste. Nach 750m stieg ich ein paar Sekunden hinter der Spitze aus dem Wasser. Das Rad fahren gestaltete ich im Vergleich zum letzten Rennen in Frankreich passiv. Ich versuchte zwar einen Ausreisversuch, welcher erfolglos war, danach entschloss ich mich „mitzurollen“ und die Beine für das Laufen zu „schonen“.
Mein zweiter Wechsel war miserabel und ich verlor wertvolle Sekunden auf die Spitze. Bis Düsseldorf muss ich daran unbedingt noch arbeiten.
War bisher mein Laufen die große Schwäche, konnte ich gestern richtig aufdrehen. Runde um Runde schob ich mich um Plätze nach vorne. In Runde 3 lief ich auf eine 3er Gruppe um Lisa Norden auf. 1km vor dem Ziel konnte ich mich von dieser Gruppe lösen und noch meine Teamkollegin Maaike Caelers auf Rang drei liegend abfangen. Mit einem kleinen Vorsprung rette ich mich vor meinen weiteren Teamkolleginnen Lisa Norden und Maaike Caelers ins Ziel. Neben meinem Einzelpodium konnten wir damit deutlichen den Team Tagessieg vor Potsdam und dem Seriensieger Buschhütten nach Witten holen.
Ein mehr als gelungener Einstieg in die Triathlon Bundesliga.

Jetzt heißt es erholen und dann volle Konzentration für die EM in Düsseldorf.
Eure
Anja

Kleiner internationaler Härtetest

Erstes Rennen in der französischen Liga überlebt. Im wahrsten Sinne des Wortes. Was ich heute im Wasser erlebt habe, hatte ich bisher noch nie mitgemacht. Die Mädels waren ziemlich brutal, obwohl ich einen guten Start hatte kam die erste Boje nach 200m zu früh. Gute 10 Sekunden wurde ich unter Wasser gedrückt. (Danke Erich, dass ich im Training oft das Tauchen üben darf 🙂 ). Am Ende war ich sehr froh wieder Luft schnappen zu können und mich langsam aber stetig wieder nach vorne kämpfen zu können. Allerdings verpasste ich durch mein “unkonzentriert sein” meinen Wechselplatz und damit noch die erste Gruppe. Aus der zweiten Gruppe wollte mich dann niemand wirklich bei der Nachführarbeit unterstützen. So beschloss ich einen Sprint anzusetzen und einen Soloritt nach vorne in die erste Gruppe zu wagen. Eingangs der zweiten von fünf zu fahrenden Runden, saß ich in der ersten Gruppe. Dort versuchte ich gleich wieder durchzustarten und setzte immer wieder Attacken, welche aber leider nicht ganz klappten. So flogen 35 Mädels gemeinsam zum zweiten Wechsel. Durch einen eher mäßigen Start verpasste ich mit meinem 14ten Platz nur knapp die Top 10. Mit dem Rennen bin ich trotzdem zufrieden, denn es hat mir meinen “internationalen Ist-Zustand “ aufgezeigt und gibt mir nun die weitere Richtung im Training vor. (laufen, laufen, laufen 😉 )

In diesem Sinne, bis Kraichgau!
Eure Anja

Kleines update

Seit Backnang ist wieder etwas Zeit vergangen, welche ich sinnvoll genutzt habe.
So stand ich letzte Woche im etwas anderen Dienst der Firma und lief beim Firmenlauf in Reutlingen mit. 🙂 Eine willkommene schnelle Trainingsabwechslung, die ich mit einem Sieg abschließen konnte!

Seit Anfang des Monats werden auch wieder die Schwimmeinheiten im Dettinger Freibad umgesetzt, allerdings noch geschützt im Tri11 Neopren. 🙂

Kommendes Wochenende werde ich meinen ersten Einsatz in der französischen Liga geben!
Die Startliste ist gut bestückt, mal sehen was möglich ist, ich freue mich auf den ersten Vergleich mit einigen internationalen Mädels.

Power on
Eure
Anja

City Triathlon Backnang

Nach harten und teilweise verzweifelten Trainingstage in der letzten Woche war gestern der Wochenabschluss beim City Triathlon in Backnang.
Das Format war etwas anders als üblich. Zuerst wurden 500m im Freibad zurückgelegt, alle 15sec wurde gestartet. Ich hatte das große Glück, als erste die Bahnen ziehen zu dürfen und legte die schnellste Zeit (6.08min) aller Teilnehmer hin. 🙂
Nach einer dreistündigen Pause ging es dann nach der Gundersen Methode auf die 20km sehr anspruchsvolle Radstrecke. Hier habe ich alles versucht, die Männer auf Abstand zu halten. 🙂 Bis kurz vor dem zweiten Wechsel ist mir dies auch gelungen,
danach musste ich allerdings für meinen Ritt bezahlen und verlor das „Duell“.
Am Ende des Tages wurde es ein 4ter Platz Overall und ein klarer Sieg in der Frauenwertung vor der „Queen des Triathlons“ Natascha Badmann.

In diesem Sinne ab in eine neue Woche/ Monat
Eure
Anja

Immer weiter

Nach meinem Saisoneinstieg in Wallisellen ging es volle Fahrt mit Training weiter.
Dan und Erich haben mich die letzten Tage wirklich an das Limit und darüber hinaus gebracht.

Sicher fragen sich einige wie es Wettkampftechnisch weiter geht.
Da ich nach dem enttäuschenden Test in Potsdam „nicht berechtigt“ bin international zu starten, muss ich mich bis zum Bundesliga Rennen im Kraichgau (leider) damit abfinden.
Um bis dahin nicht nur Trainingseinheiten abzuspulen werde ich meine Form nächste Woche beim City Triathlon in Backnang testen.
Des Weiteren habe ich letzte Woche beim französischen Ligateam Châteauroux einen Vertrag unterzeichnet. 🙂
Es wird meine erste Triathlon Saison in Frankreich sein, dort sind die Startfelder immer mit vielen Topathleten/ innen gespickt. Ein erstes Kräftemessen findet am 21.5 in Dunkerque statt.

Eure
Anja

Gelungener Einstand

Was für eine Laktatdusche zum Saisoneinstand. Top Bedingungen waren heute in Wallisellen geboten. Sven Riederer und Co. haben einmal mehr ein gelungenes Event auf die Beine gestellt.
Nach dem Schwimmen ging es als fünfer Gruppe auf die 15km knackige Radstrecke. Wir harmonierten gut zusammen, bauten den Vorsprung auf den Rest des Feldes aus und fuhren geschlossen zum zweiten Wechsel.
Mit einem schnellen Wechsel setzten Jolanda Annen und ich uns ein wenig von Petra Kurkivoka und Anna Maria Mazetti ab. Leider musste ich nach wenigen Metern am Berg auch Jolanda ziehen lassen. Ärgerlich, denn wir hatten bis auf die Anfangsphase denselben Speed. Ich kam am Anfang einfach nicht in die Puschen. Jolanda sicherte sich heute einen ungefährdeten Sieg, während wir hinten um die Plätze 2 und 3 kämpften.
500m vor dem Ziel konnten Petra und Ich, Anna Maria abschütteln, mit Petra ging es dann in die entscheidende Phase welche mit einem lang gezogen Bergab Sprint zu meinen Gunsten ausfiel. Chacka. 🙂

Der Einstieg ist gemacht. Ich hatte heute sehr viel Freude und freue mich auf weitere Rennen.

Eure
Anja

Gelungenes Trainingslager

14 intensive Trainingstage auf Fuerteventura sind geschafft. Zusammen mit Anja und Catherine hatte ich nicht nur bei den Trainingseinheiten Spaß. 🙂 Zuhause geht es erstmal in die Erholungsphase, bevor es kommenden Sonntag in der Schweiz (Wallisellen) zur Sache geht. Wie vor 2 Jahren werde ich hier meinen Saisoneinstand geben und hoffen, dass der Knoten platzt und ich meine Trainingsleistung auch im Wettkampf umsetzen kann.

Eure
Anja